Miss „Mobbi“ und ihr Schweinehund

Ganz ehrlich? Diät ist ein Arschloch.
Ich brauche diese Plattform, ich muss blöde Wörter sagen. Anfressen ging so einfach, aber andersherum.Schweinehund, hörst du? Ich brauche dich nicht, du gehst mir auf den Wecker, behinderst mich in meinem Vorhaben. Du raubst mir oft den letzten Nerv.

Durchhalten. Atmen. Durchhalten. Atmen. Mein Got alles im Kopf dreht sich um essen. HILFE.
Früher war es einfach, so….als….Teenie, da hast ein paar Tage nur Obst gegessen und dann war wieder gut. Nach 2 Kindern ist nichts mehr gut.

Angefangen, aufgehört, angefangen, aufgehört. Diät Sie sind ein Arschloch!

2 Wochen und nichts hat sich getan. In der tollsten Mädelsabnehmgruppe bei Facebook ausgeheult und klitzekleine mini Grammzahlen weniger auf der Waage. Ihr kleinen Grammis, ich liebe euch, war schön, aber nun ists Zeit zu gehen!

Juli Gesamt Abnahme: 2,5 kg, ich kann muss zufrieden sein.

 

Top oder Flop?

Bei einer Nahrungsumstellung macht man sich doch häufiger Gedanken was man isst. Du bist was du isst. Da ist etwas wahres dran. Auf Kohlenhydrate verzichte ich zu 99 Prozent. Ich vermisse sie zur Zeit nicht. Jedoch muss ich schauen das es meinem Körper dennoch an nichts fehlt. Ich habe freundlicherweise diesen Text über Chia-Samen zur Verfügung gestellt bekommen. Wenn jemand damit schon Erfahrung gemacht hat, würde ich mich sehr freuen wenn man mich diesbezüglich anschreibt. Bin für jede Erfahrung Dankbar. Tipps sind auch gern gesehen. Meine Schweinehund muss ausziehen, am besten gestern! TSCHAKA!

 

Chia-Samen – Gesunde Kost ohne Chemie und Genveränderungen
Die Eigenschaften allein schon sind überzeugend. Mit der doppelten Menge an Eiweiß im Vergleich zu anderen Lebensmitteln, einem ausgewogenen Verhältnis von Omega 3 und Omega 6 Fettsäure, einem Calciumgehalt, der fünfmal so hoch ist wie in herkömmlicher Kuhmilch und einem hohen Anteil an Bor, das die Aufnahme des Calciums im Körper unterstützt gehören sie zu den Alleskönnern und Superlebensmitteln. Die Rede ist von Chia-Samen, die am Spanischen Salbei, dem Salvia Hispanica wachsen.

Das Superlebensmittel aus präkolumbianischer Zeit

 

Chia Samen sind keine Erfindung der Neuzeit. Sie sind auch kein Lebensmittel, das durch Gentechnik verändert wurde, um höhere Erträge zu erzielen und immun gegen Schädlinge zu sein. Seit der präkolumbianischen Zeit gehören Chia-Samen zu den Grundnahrungsmitteln in latein- und südamerikanischen Ländern. Neben den schon erwähnten Inhaltsstoffen haben die Samen aber noch mehr zu bieten. So wächst ihr Volumen bis zum zehnfachen an, wenn man sie ins Wasser legt. Dadurch wird mit der Nahrung auch viel Wasser aufgenommen. Der Organismus verdaut die Samen sehr langsam, was sich wiederum positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt. Der Effekt der verzögerten Verdauung ist eine längere Ausdauer. Außerdem sind Chia-Samen hervorragende Kaliumlieferanten. Davon haben sie zweimal mehr als Bananen und auch in Bezug auf Eisen sind sie ergiebiger als andere Lebensmittel. Durch ihren hohen Anteil an Antioxidantien helfen sie dem Körper bei der Zellerneuerung, sich gegen freie Radikale zu schützen und sollen den Alterungsprozess positiv beeinflussen. Die in ihnen enthaltenen Ballaststoffe unterstützen die natürliche Verdauung und sorgen für innere Reinigung.

Chia-Samen helfen bei …

Chia-Samen waren schon für die Maya ein wichtiges Lebensmittel. Das liegt, neben ihren wertvollen Inhaltsstoffen, vor allem an ihrer langen Haltbarkeit. Sie lassen sich ohne Probleme drei bis vier Jahre aufbewahren, ohne an Geschmack oder Nährstoffgehalt zu verlieren. Seit einiger Zeit dürfen in Deutschland in Backwaren bis zu fünf Prozent Chia-Samen verwendet werden. Die Samen sind unbedenklich für Menschen mit Glutenunverträglichkeit. Sie besitzen ebenfalls kein Klebereiweiß und sind eine gute Alternative für alle, die keine Rohmilch oder Rohmilchprodukte vertragen. Ihr Geschmack ist angenehm und mild. Das macht sie zum idealen Begleiter anderer Lebensmittel, die dadurch nichts an ihrem Eigengeschmack verlieren. Sicher werden die Samen auf jeden einen anderen Effekt haben, aber die Mehrzahl der Chia-Esser verspüren nach regelmäßigem Genuss eine Verbesserung oder unterstützende Wirkung in der Wundheilung, bei Diabetes, bei der Gewichtsreduktion, bei Gelenkschmerzen, beim Reizdarmsyndrom, bei Schilddrüsenerkrankungen, bei hohem Cholesterinspiegel und bei Sodbrennen.

Abwechslungsreiche Küche mit Chia-Samen

Chia-Samen lassen sich einfach und schnell in die täglichen Essgewohnheiten einbinden. Geröstete und gemahlene Chia-Samen können in der Küche Mehl ersetzen. Die Mehrzahl der vorhandenen Rezepte arbeitet mit eingeweichten Chia-Samen. Hier ist weniger mehr, denn wie schon erwähnt, verzehnfachen Chia-Samen innerhalb von zehn Minuten ihr Volumen. Die Grundlage der Gerichte ist zumeist ein aus Chia-Samen hergestelltes Gel. Dazu wird eine drittel Tasse Chia-Samen mit zwei Tassen Wasser vermischt. Nach wenigen Minuten entsteht ein Gel, das anschließend problemlos bis zu drei Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden kann. Ein Powerfrühstück kann man zum Beispiel schnell am Abend vorher herstellen. Dazu wird eine Banane in dünne Scheiben geschnitten. Dazu kommen sechs getrocknete Feigen und ein Stück Papaya. Zum Schluss werden vier bis fünf Teelöffel Chia-Samen dazugegeben. Zu den beliebtesten Erfrischungsgetränken nicht nur im Sommer zählt in Mexiko der Chia Fresca, der frische Chia. Die Herstellung ist denkbar einfach und das Resultat überwältigend. 2 Teelöffel Chia-Samen werden mit 280 Milliliter Wasser und dem Saft einer Zitrone oder Limette vermischt. Für die angenehme Süße sorgt Agavensirup oder Honig.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.